mein-franken.eu
  • Das Informationsportal
  • rund um unser lebenswertes
  • und liebenswertes Frankenland
Zur Zeit sind 6 Besucher online.

Allgemeine Informationen über den Landkreis Bamberg

Westlichster Landkreis des Regierungsbezirkes Oberfranken ist der Landkreis Bamberg. Er grenzt im Norden an den Landkreis Lichtenfels und den Landkreis Coburg, im Osten an den Landkreis Bayreuth, im Süden an die Landkreise Forchheim, Erlangen-Höchstadt, Neutstadt an der Aisch – Bad Windsheim und Kitzingen, sowie im Westen an die Landkreise Schweinfurt und Haßberge.

Bei einer Fläche von ca. 1167 km² und einer Einwohnerzahl von ca. 145000 ergibt sich eine mittlere Bevölkerungsdichte von 124 Einwohnern je km².

Wichtige Städte und Gemeinden im Landkreis Bamberg sind Baunach, Hallstadt, Scheßlitz, Schlüsselfeld, Burgebrach, Burgwindheim, Buttenheim, Ebrach, Heiligenstadt in Oberfranken, Hirschaid, Rattelsdorf, Memmelsdorf, Stegaurach, Strullendorf und Zapfendorf genannt.

Der Landkreis Bamberg kann mit einer enormen Anzahl an keinen Privatbrauereien aufwarten, die den Besucher in den Schankstuben die Zeit vergessen lassen. Egal, ob man als Wanderer zu Fuß oder als Radler mit dem Fahrrad im Landkreis Bamberg unterwegs ist, es bietet sich immer eine schöne Gelegenheit zur Einkehr. Für ambitionierte Radler bietet Tiefenellern mit seinen Serpentinen richtiges Pass-Feeling wie in den Alpen!

Besonders sehenswert ist auch das Schloß Seehof, ca. 5 km vor der Stadt Bamberg. Es fungierte als Sommerresidenz der Bamberger Bischöfe und ist von atemberaubender Schönheit. Direkt im Anschluß an das Schloß Seehof und den großen Schlosspark befinden sich die Karpfenzuchtanlagen.

Geographie

Mit dem Steigerwald im Westen, der Fränkischen Schweiz im Osten und den Haßbergen im Norden befinden sich zumindest teilweise drei Naturparks im Landkreis Bamberg. Als bedeutende Ströme des Landkreises Bamberg seinen die Regnitz, der Main und der Main-Donau-Kanal genannt.



http://mein-franken.eu >  Städte und Gemeinden > Oberfranken > Bamberg, Landkreis
(c) 2006-2012 Axel Schröder